Side
 

Goodbye Hoppetossa ?


Kaum war sie da, schon ist sie wieder weg …

Im letzten Artikel Unsere Rennschnecke ? die Hoppetossa ? haben wir über unseren ersten Ausflug mit ihr berichtet. Der Erste und Letzte zugleich.

Unser Parkplatz beherbergt kein Wohnmobil mehr. Doch weshalb eigentlich?

Nun, nach unserem Ausflug mit der Hoppetossa hatten wir beide ein komisches Gefühl, das nicht verschwand. Dass Kühlflüssigkeit verloren ging, wussten wir bereits beim Kauf und wollten es reparieren. Dass die Bremsen erneuert wurden, haben wir auch gesehen. Doch irgendetwas kam uns einfach schräg vor. Also haben wir die Hoppetossa zu einem Mechaniker gebracht, der sie durchchecken sollte.

Am nächsten Tag dann die Ernüchterung:

  • Kugelbolzen vorne rechts – Manschette defekt
  • Bremsen hinten
  • Halter Servopumpe anschweißen
  • Servopumpe Riemen ersetzen
  • Temperatur des Kühlwassers steigt zu hoch
  • Ölverlust ….

BÄÄMMMM! Scheiße – dachten wir beide.

Die Kinder und wir putzten davor ja auch den Innenraum der Hoppetossa und mir fiel auf, dass die Duschwanne sowie das Lavabo einen Riss hatten. Durch diesen Riss floss das Wasser natürlich dahin, wo es nicht hinsollte. Auch waren einige andere kleine Sachen zu reparieren. Wäre kein Problem gewesen, doch nun diese großen Beanstandungen. No way!

Wir haben uns dann mit dem Verkäufer abgesprochen und ihm erklärt, was alles zu machen ist. Er erklärte sich bereit die Sachen bei einem Freund der Landmaschinenmechaniker sei, zu reparieren. Da wir aber wussten, dass dieser Freund bereits die Ölwannendichtung „abgedichtet“ hatte und diese bereits nach einem Monat wieder undicht war, entschieden wir uns ein neues Wohnmobil zu suchen. Da bei der Dichtung auch Kitt verwendet wurde, nahm der Mech an, dass durch eine Überhitzung des Motors alles verzogen sei und wir somit immer wieder Probleme haben würden. Also sagten wir „goodbye Hoppetossa“ !

Tja, du kannst dir ja vorstellen dass uns das ziemlich angekotzt hat. Denn in den letzten 2 Juliwochen hat Marco Ferien, in welchen wir die erste Tour mit dem Womo machen wollten. Mir war es wichtig ein paar Tage am Stück on the road zu sein, damit wir uns einfühlen konnten in das Leben, sehen konnten was praktisch ist bezüglich Verstaumöglichkeiten, etc.

Die Kinder waren natürlich auch so gar nicht begeistert und vor allem Sirius fragte jeden Tag wo das Wohnmobil sei.

Es ist schon ein komisches Gefühl, wenn dein Wohnmobil auf dem Parkplatz steht, du darin warst, geputzt hast, dir vorgestellt hast wie es wohl darin sein würde zu leben …. und plötzlich ist dein neues Haus weg …

Da ich aber weiss, dass jede Erfahrung uns etwas lehren möchte, war ich mir auch sicher, dass dies das Beste war. Denn auf was wir sicher keinen Bock haben – mitten in der Pampa bei 40°C ein verreckendes Wohnmobil unter dem Hintern zu haben und nicht mehr weiter zu kommen 😉 So war ich mir sicher, dass wir ein noch besser geeignetes Womo finden werden.

Das hiess aber, alle Suchaufträge wieder aktivieren und nach einem neuen Womo Ausschau zu halten – äääächz ! Ach ja, hab ich schon erwähnt dass es mich echt ankotzt? Geduld in solchen Dingen ist definitiv NICHT meine Stärke. Aber genau dies will mich das Leben wohl lehren 😉 Aaaalso cool down und abwarten.

Als wir dann am Sonntag bei Freunden waren und mit ihnen zusammen im Netz gestöbert haben, fiel mir dann auch gleich eines in die Augen. Beim Telefonat am nächsten Tag mit der Garage, erfuht ich aber dass es am Sonntag bereits weg ging. Was für ein Wunder – wer will denn schon in dieser Zeit verreisen? Mir wurde aber gesagt, dass die nächsten 10 Tage einige neue Wohnmobile in unserer Preisklasse auf dem Platz stehen sollen. Guter Dinge (und mit viel Ungeduld) wartete ich also und da ich keinen Rückruf bekam, nahm ich das Telefon in die Hand und rief noch einmal an. Und tatsächlich war gerade eines auf den Platz gekommen. Na ja, das einzige Problem war, dass es 3000.- über unserem Budget lag. Arrgh. Ich erklärte dem Verkäufer, dass das überhaupt nicht drin liegt und dass wir keinen Rappen auf der Seite haben. Dass wir nur das Geld zur Verfügung haben, welches aus unserer Haushaltsauflösung in unsere Tasche fließt. Er erklärte mir, dass das Womo seinem Mech gehört, alles tip top in Ordnung sei, frisch ab MFK und wir 12 Monate Garantie darauf bekommen. Und …. da ich so ehrlich zu ihm sei, er es uns für 500.- mehr als unser Budget geben würde.

Oh Mann, na gut, dachte ich, gehen wir es anschauen. Wir vereinbarten also einen Termin am selben Tag und fuhren in die Garage. Technisch und auch innen war es wirklich top!! Bei der Spritztour merkten wir auch, dass es sich sehr sauber fährt. Wir waren uns einig, dass wir mit dem Kauf sicher keinen Fehler machen würden. ABER, es war deutlich über unserem Budget, hatte keine Solaranlage, keine Markise, und war um einiges kleiner vom Platzverhältnis her. Ich hatte technisch gesehen, ein absolut gutes Gefühl. Mit diesem Teil würden wir bestimmt nie liegenbleiben. Aber der Platz war einfach zu klein. Ich konnte mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie wir auf so engem Raum alle zusammen wohnen sollten. Trotzdem wollten wir eine Nacht darüber schlafen – was wir dann auch taten.

Am nächsten Tag war aber klar, dass wir ein anderes Wohnmobil möchten. Ich bedankte mich herzlich für das entgegenkommen und lehnte ab.

Weitersuchen hieß es nun 🙄

Doch dann sah ich im ricardo ein tolles Wohnmobil. Es hatte 2 Solarpanelen und war dafür konzipiert autark zu stehen und hatte zwar einen anderen Aufbau als unser Erstes, aber dafür hatte es zwei Kajüte-Betten. Ich überlegte, dass wir da gut noch ein drittes Kajüte-Bett einbauen können, sodass jedes Kind sein eigenes Bett hat. Wir hätten somit den Alkoven und der Tisch müsste nicht jeden Tag neu umgebaut werden. Der Innenraum sah super und gepflegt aus. Das Budget war sogar tiefer als beim Ersten. Also handelte ich kurzentschlossen und kaufte das Teil 😉

Lemuria’s Antwort auf meinen Freudenschrei, dass wir wieder ein Wohnmobil haben, war: „Einfach so? Trallalallala ein Wohnmobil gekauft?? Du bist ja lustig!“ 😆

Tja und so ist es (hoffentlich) nun auch. Wir haben ein neues gefunden und am nächsten Montag werden wir es in Augenschein nehmen. Es macht einen soliden Eindruck und nach dem Gespräch mit dem Verkäufer habe ich ein sehr gutes Gefühl … Wer weiß, vielleicht haben wir unsere Hoppetossa nun wirklich gefunden? Dann wären unsere zwei Wochen Sommerferien on the road doch noch möglich? Wir werden sehen ….

In diesem Artikel  Hoppetossa 2.0 ? jetzt aber richtig❗kannst Du nachlesen wie es weiterging.

[minti_image img=“25427″ lightbox=“2″ url=“https://globetrotterfamily.com/hoppetossa-2-0-jetzt-aber-richtig/“ target=“_blank“ img_size=“medium“ align=“center“]

Wenn Du nicht die selben Fehler wie wir machen willst, dann empfehle ich Dir diesen Artikel durchzulesen: Das perfekte Wohnmobil ? für Familien ?

[minti_image img=“25422″ lightbox=“2″ url=“https://globetrotterfamily.com/das-perfekte-wohnmobil-fuer-familien/“ target=“_blank“ img_size=“medium“ align=“center“]

Hey, ich bin Mary Mattiolo!

Geboren 1989, Querdenkerin, Veganerin, Rebellin und Mama von einer Tochter (2007) und zwei Söhnen (2010 und 2012), allesamt Freilernerreise seit 2016 im Bus um die Welt und verzaubere als WebdesignerinFunnel-Expertin und Technik-Nerd die Köpfe der Menschen!

Ich helfe Online-Unternehmerinnen, meist Müttern, die weniger Aufwand für die Kundengewinnung, dafür mehr Zeit für ihr Business und vor allem ihre Familie wollen, durch Funnel-Marketing immer wiederkehrende Prozesse zu automatisieren, sowie durch gezielte Funnel, aus Interessenten Kunden zu machen!