Side
 

Unsere Rennschnecke ? – die Hoppetossa ?


Juhuuu sie ist bei uns! Unsere Hoppetossa steht seit Samstagabend bei uns. Lange haben wir nun auf sie gewartet und gestern haben wir die erste kleine Tour mit ihr gemacht 😀

Seit letztem Herbst (2015) waren wir auf der Suche nach unserem Wohnmobil. Etliche haben wir gesehen und manchmal hätten wir uns eines gewünscht!

Da wir aber kein Geld auf der Seite haben – und damit meine ich wirklich gar kein Geld, keinen Rappen – waren wir darauf angewiesen unseren Haushalt zu verkaufen um uns das Wohnmobil finanzieren zu können. Einen Teil haben wir schon verkauft, aber lange nicht so viel, dass das Geld für ein Wohnmobil gereicht hätte.

Hier kannst Du nachlesen wie wir das gemacht haben: Wie wir durch unsere Haushaltsauflösung unser Wohnmobil finanziert haben ?

Wir haben auf eBay und auf ricardo gesucht. Auf eBay hatte es dann auch einige, die gepasst hätten, aber entweder zu teuer wurden oder so weit im Norden waren, dass es uns einfach zu weit war um es dort abzuholen. Da ich nicht Auto fahre, nur Marco, wäre dies eine etwas anspruchsvolle Aufgabe geworden mit mehreren Stunden Zugfahrt um es dann zurückzufahren.

Und plötzlich gab es im ricardo ein mega tolles Angebot. Es war genau das was wir gesucht haben und das BESTE, es stand praktisch um die Ecke von unserem Wohnort!

Wir haben uns angesehen und beide genickt. DAS ist es!

Hier einmal die wichtigsten Daten des Wohnmobils und ein paar Fotos dazu.

 

 Fiat Ducato Knaus Sun Traveller 290/14

Baujahr 1991 und Kilometerstand 149’000

  • Schlafplätze:
    • Alkoven (dort werden die Kids schlafen)
    • Umbaubare 4er Sitzbank vorne (dort schlafen Marco und ich)
    • Umbaubare 3er Sitzbank hinten (1 Schlafplatz)
    • Klappbett (1 Schlafplatz)
    • Eingebautes Bett (1 Schlafplatz) – dieses werden wir wahrscheinlich ausbauen um mehr Platz zu bekommen
  • 8 eingetragene Sitzplätze – wie wir das mit den Gurten (4 2-Punkt Gurte) und Kindersitzen lösen werden, muss ich heute mal abklären wie die Vorschriften offiziell sind (Update: Dazu habe ich hier einen Artikel geschrieben: Der richtige Kindersitz im Wohnmobil mit 2 Punkt Gurt)
  • Truma Umluft Gasheizung, auch für Wintereinsatz
  • 10 Liter Gasboiler
  • Küche mit 2-Flammen-Gasherd
  • Kühlschrank (12V, 220V, Gas)
  • Bad mit Dusche und WC
  • Frisch- und Abwasssertank je 100L
  • Grosse Markise Omistore 8000, ca. 8x4m (haben wir noch nicht ausgefahren und müssen sie mal begutachten)
  • Dachbox
  • Solaranlage „Solarmodul BP, monochristalin, 80WP“
  • Solarladederegler BP

Technische Daten:

  • Leergewicht: 2400kg, max 3100kg
  • Hubraum 1900ccm, Turbodiesel , Verbrauch ca. 10-12L/100km
  • 60 KW, Höchstgeschwindigkeit ca. 130 km/h (öööööhm jaaa abwärts wahrscheinlich. Wir haben gestern knappe 90km/h auf der Autobahn geschafft 😀 )
  • Anhängerkupplung
  • Zusatzluftfederung Hinterachse
  • Länge ca. 6.50m, Breite ca. 2.50m, Höhe ca. 3.10m
  • Letzter MFK im Januar diesen Jahres

Ja und so standen wir vor der Frage: Wie um alles in der Welt finanzieren wir das nun? Wir sind alles durchgegangen und ich fasste den Entschluss jemanden aus der Familie, um Hilfe zu bitten uns bis Ende Juli die Differenz auszuleihen. Bis dahin werden wir den Restbetrag, wenn wir alles zusammen kratzen und noch einige Sachen verkaufen, nämlich wieder zusammen haben.

Das hat dann auch so geklappt, obwohl ich eigentlich nicht damit gerechnet hätte!

Ja und so kam das Wohnmobil, welches wir übrigens Hoppetossa nennen, das ist das Schiff von Pippi Langstrumpfs Vater Efraim, am Samstagabend zu uns.

Gestern Morgen wollten die Kinder natürlich sofort ihr neues zu Hause begutachten. Wir haben es ja vor ein paar Wochen schon einmal gesehen, aber nun war es uns und die Kinder kletterten natürlich als Erstes in den Alkoven und machten jeden Schrank auf 😉

Es muss noch einiges gemacht werden, nichts Technisches aber z.B. :

  • Bus anmalen
  • Vorhänge und Polster werde ich neu beziehen und nähen und neue Klettverschlüsse anbringen
  • Eingebautes Bett entfernen
  • Einige Knöpfe ersetzen bei den Schränken
  • Einige Rollos ersetzen
  • Innenfarbe ändern
  • Staumöglichkeiten schaffen
  • Fenster ersetzen (funktioniert auch so, aber es soll ja wohnlich wirken)
  • Boden austauschen (da hätte ich gerne einen Laminat)
  • Kühlschrank – hmm da muss ich mir was überlegen! Der ist winzig und ob er überhaupt einigermaßen kühlt bei 35°C Außentemperatur wage ich zu bezweifeln 😉 Da werden wir eine Alternative finden müssen. Evtl. einen anderen oder eine Kühlbox, mal sehen…
  • Und natürlich putzen, putzen, putzen …

Da kommt bestimmt noch einiges hin zu – aber fürs Erste weiß ich was zu tun ist.

Am Mittag waren dann noch Freunde zu Besuch und das Wohnmobil wurde erneut inspiziert, nun mit zwei zusätzlichen Kindern 😀 Alle fanden es toll und die Kinder kletterten im Alkoven und auf dem Bett herum und wollten gleich mit uns mitfahren 😉 Der ältere Junge – der beste Freund von Lemuria – fragte gleich, ob er mit uns nach Portugal und Brasilien (lool) fahren kann.

Ja und am Nachmittag ging es dann auf zu unserer ersten Spritztour – jihaaa! Ich, die selbst nicht Auto fahre, war ziemlich nervös da von unserem Haus zur Hauptstraße runter doch sehr enge Kurven sind und eine sehr schmale Fahrbahn den Weg ziert 😯 Aber Marco hat mich nur ausgelacht.

Marco musste sich erst einmal an die neue Geschwindigkeit gewöhnen und war erst einmal nicht so begeistert davon. Ich fand es total cool und in mir kam das Reisefeeling auf.

Ich sagte zu ihm:

Jetzt geht es nicht mehr darum so schnell wie möglich am Ziel zu sein, sondern so lange wie möglich die Reise zu genießen!

Auf der Autobahn wurden wir sogar von großen Bussen überholt, was mich zum Schmunzeln gebracht hat. Jetzt sind wir die, die auf der rechten Spur fahren und allen hinterher sehen.

Herrlich ist es! Marco hat sich noch immer nicht an die Geschwindigkeit gewöhnt …

Wir fahren ins Toggenburg nach Lichtensteig und besuchen Marcos Bruder, seine Frau und den Cousin der Kinder in ihrem Garten. Die Kinder und wir genießen die Sonne und die Kids planschen im Schwimmbecken und spielen zusammen.

Bei der Heimfahrt merke ich wie sich Marco langsam entspannt. Er hat nun den Dreh langsam raus wie es sich am besten schalten und fahren lässt. Nach einiger Zeit sagt er, dass es herrlich sei. Er müsse einfach gar nicht so schnell vorwärtskommen 😉 Es hat GEKLICKT 😀 Ich genieße die nach Hause Fahrt in vollen Zügen und schaue der langsam an mir vorbei ziehenden Landschaft nach. Ich fühle mich schon, als ob wir unterwegs wären. Ich frage Marco, ob wir nicht einfach weiter fahren wollen und alles hinter uns lassen 😉 Aber so mutig sind wir dann doch noch nicht ….

Und hier kannst du nachlesen, weshalb es dann doch nicht mit der Hoppetossa geklappt hat: Goodbye Hoppetossa?

[minti_image img=“25418″ lightbox=“2″ url=“https://globetrotterfamily.com/goodbye-hoppetossa/“ target=“_blank“ img_size=“medium“ align=“center“]

Wenn Du nicht die selben Fehler wie wir machen willst, dann empfehle ich Dir diesen Artikel durchzulesen: Das perfekte Wohnmobil ? für Familien ?

[minti_image img=“25422″ lightbox=“2″ url=“https://globetrotterfamily.com/das-perfekte-wohnmobil-fuer-familien/“ target=“_blank“ img_size=“medium“ align=“center“]

Hey, ich bin Mary Mattiolo!

Geboren 1989, Querdenkerin, Veganerin, Rebellin und Mama von einer Tochter (2007) und zwei Söhnen (2010 und 2012), allesamt Freilernerreise seit 2016 im Bus um die Welt und verzaubere als WebdesignerinFunnel-Expertin und Technik-Nerd die Köpfe der Menschen!

Ich helfe Online-Unternehmerinnen, meist Müttern, die weniger Aufwand für die Kundengewinnung, dafür mehr Zeit für ihr Business und vor allem ihre Familie wollen, durch Funnel-Marketing immer wiederkehrende Prozesse zu automatisieren, sowie durch gezielte Funnel, aus Interessenten Kunden zu machen!