Töpfchenstreik und windelfrei

Hol Dir meinen Newsletter mit den coolsten Tipps, Stories u. Angeboten!     

Hol Dir meinen Newsletter mit den coolsten Tipps, Stories u. Angeboten!     

Es kann Zeiten geben (muss nicht!) in denen dein Kind “streikt”…
Vielleicht weigert es sich plötzlich partout auf’s Töpfchen zu gehen oder abgehalten zu werden, obwohl bis anhin alles super geklappt hat.

Dass das frustrierend ist, ist klar. Nimm es gelassen und falls es zu stressig wird, kannst du auch einige Tage vorübergehend wieder wickeln oder eine andere Sicherheit benutzen. Sobald Du selbst wieder in deiner Mitte bist und die Situation entspannter, wird es sich wieder einlenken.

Solche Streiks treten erfahrungsgemäss in Zeiten wie Krankheit, Zahnen, Umzug, Veränderungen, Spannungen in der Familie oder bei Entwicklungsschritten wie krabbeln lernen, laufen lernen, etc. auf.

Früher, als der Mensch noch nomadisch war und nicht in Häusern lebte, stand das Überleben an erster Stelle. Wenn ein Kind beginnt zu laufen, muss sich der ganze Organismus auf diese neue Erfahrung umstellen, es ist mitunter das schwierigste im Leben eines Menschen laufen zu lernen, da steht erst einmal dieser Prozess im Vordergrund anstatt das pinkeln.

Wie gesagt, das muss nicht sein, ich hatte z.B. nur ein oder zwei Tage, wo Lemuria nicht abgehalten werden wollte und da hatte sie hohes Fieber. Eine Freundin hatte dies alle paar Monate für ein oder zwei Wochen. Dann machte das Kind meist einen riesen Schritt in der Entwicklung und alles lief wieder super…

Es kann aber auch folgende Ursachen haben:

  • das Kind möchte vielleicht anstatt abgehalten zu werden, auf’s Töpchen oder die Toilette wechseln
  • vielleicht fühlt sich das Baby unter Druck gesetzt (wenn ein paar Bisis daneben gehen und die Mutter evtl. deswegen gestresst ist)
  • du kannst Dein Baby auch mal nackt herumkrabbeln oder laufen lassen, vielleicht geht es selbst zum Töpfchen

Als Lemuria ca. ein Jahr alt war und alles selbständig machen wollte, hatte sie eine Nein-Phase und dies vor allem wenn sie gerade beschäftigt war. Ich spürte dann, dass sie pinkeln muss und habe sie quasi nebenbei zum pinkeln animiert, indem ich ihr lustige Geschichten erzählte auf dem Weg zur Toilette und z.B. in der Toilette auf etwas ganz Interessantes gezeigt habe. Z.B. habe ich ihr gesagt: “Schau mal, wir machen mit dem Wasserhahn zusammen Bisi, mal schauen ob der das auch so gut kann?”
Auch etwas zum spielen in der Hand oder nach draussen gehen, hat sie sehr gerne gehabt.

Weitere Tipps im Artikel Windelfrei Rückfälle und Streiks

Und die Hauptsache…. Höre auf dein Bauchgefühl! Wieviele Male, dachte ich schon, oh ich glaub sie muss mal. Doch ich war gerade in einem Gespräch und dachte, jetzt kann sie schon noch kurz… und passiert war es.
Alles was dir hilft dich auf den Rhythmus deines Babys einzustimmen, wie z.B. das Baby im Tragetuch nackt zu lassen, tu es.

Windelfrei Rückfälle und Streiks

Wie bei jedem Entwicklungsschritt kann es auch bei windelfreien Kindern die evtl. schon “trocken” sind, Rückfälle, Pausen oder so genannte Abhaltestreiks geben.

Aber auch bei noch nicht trockenen Babys kann das vorkommen. Oft sind es grosse Veränderungen wie

  • Umzug
  • Neues Geschwister
  • Streit
  • Ferien
  • Mama geht plötzlich wieder arbeiten
  • Eine neue Betreuungsperson
  • Ein neues oder weggelassenes Ritual im Tagesablauf …

doch manchmal können es auch ganz unscheinbare (zumindest für die Mutter/den Vater) Gründe sein, die erst im Nachhinein durchschaut werden.

Oder es gibt anscheinend gar keinen Anhaltspunkt … Häufig sind es auch Entwicklungsmeilensteine wie

  • Sich drehen
  • Sitzen
  • Krabbeln
  • Laufen
  • Essen
  • Sprechen
  • Neuer Zahn im Anmarsch
  • VOLLMOND (das ist/war bei uns jeweils stark zu spüren, auch mit dem Schlafen 😉 ) …

oder das Kind hat Bauchschmerzen wegen etwas neuem auf dem Speiseplan (der stillenden Mutter?) …

Wenn du entspannt und ohne Druck!! auf die Weigerung deines Babys eingehst, dann wird sich diese Pause schon bald legen. Spürt das Kind aber deine angespannte Erwartung, kann daraus schnell ein Streik werden. Häufig wird ja auch präventiv abgehalten – also man weiss dass das Kind noch nicht gerade sofort muss, aber man geht vielleicht auf den Bus oder in’s Auto, etc. und hält das Kind dann ab. Im nicht-Streik-Zustand funktioniert dies ja auch bestens doch es kann auch einfach plötzlich sein, dass das Kind nur noch will wenn es wirklich fast platzt 😛 Schliesslich gilt es eine ganze Welt zu erobern!

Doch wie reagieren in so einer Situation?

  • Zuerst einmal – ruhig bleiben. Die ganze Sache entspannt
    sehen – auch wenn dies in so einer Situation frustrierend ist! Es
    ist verständlich dass es ärgerlich ist, wenn du dein Kind gerade
    abgehalten oder es ihm angeboten hast und da pieselt es 5 Sekunden
    später auf den Boden 🙄
  • Anstatt irgendeinen Kommentar von sich zu geben, der sowieso (im besten Falle) nichts nützt , sondern nur das Selbstwertgefühl des Kindes verletzen würde, tiiief durchatmen, aufwischen und fertig
  • Für die etwas Entspannteren: Dem Kind Rückendeckung geben und kommunizieren dass alles okay ist und wenn es so gerade wichtig ist, es dies auch so lange machen darf wie es das möchte!
  • Für Frustrierte die doch etwas sagen müssen/wollen: Sachlich bleiben und erklären dass nun der Boden nass ist und aufgewischt werden muss – fertig. (Ohne nörgelnden Unterton)
  • Biete deinem Kind immer mal wieder ruhig und entspannt an auf’s Töpfchen zu gehen oder abgehalten zu werden
  • Atme zuerst ein paar Mal tief durch und stelle dir vor, wie deine Füsse fest auf dem Fussboden stehen und wie sich Wurzeln aus deinen Füssen in die Erde verankern. Dies hilft dich zu erden. Kommt Widerstand – gleich aufhören!
  • Biete zu günstigen Zeiten das Abhalten an, also wenn du entspannt bist und kein Stress herrscht.
  • Klappt es nach dem Aufwachen immer, oder nach dem Stillen, draussen, … ? Benutze diese günstigen Gelegenheiten
  • Versuche es an einem neuen Ort – draussen, in einem neuen Zimmer, statt den Topf über dem WC, Badewanne, … Statt WC den Topf …
  • Bring den Topf zum Kind und nimm nicht das Kind mit zum Topf – dies ist häufig ein Grund für den Protest! Kinder mögen es mit zunehmender Mobilität überhaupt nicht weg vom Geschehen getragen zu werden um auf’s Töpfchen zu gehen
  • Biete etwas Spannendes zum halten an, ein Schlüsselbund, Kette, etwas zum Essen, … Oder zeige ein Buch …
  • Wenn du selbst auf’s Klo gehst, lass die Türe offen und biete den Topf an
  • Nimm dein Kind viel in die Arme und kuschle, massiere es oder singt zusammen
  • Erleichtere dem Kind selbständig auf’s WC/ den Topf zu gehen: geeignete Kleidung oder Hocker vor dem Klo, etc. …
  • Falls es dich zu sehr stresst, greife doch auf Backups oder Windeln zurück – biete aber weiterhin das Abhalten an, auch wenn es momentan nicht klappt!

Doch am wichtigsten ist nochmal: Keinen Druck ausüben – das Kind merkt sofort wenn du genervt, frustriert bist! Versuche entspannt zu bleiben und nicht ungeduldig zu werden oder zu nörgeln – es klappt bald wieder ! Ganz sicher!

Zu guter Letzt …

Ein windelfreies Kind verlernt nicht einfach das bereits gelernte. Aber es kann einfach Phasen geben, in denen entweder etwas anderes wichtiger ist oder auch einfach die eigene Freiheit zu bestimmen wann und wo es machen möchte. Es teilt uns
dadurch ein Bedürfnis mit. Gehen wir darauf ein, gibt es keinen Grund mehr für eine *Streik” !

Ich bin Mary Mattiolo

Lifestylehackerin, dreifache Alleingeburts-Mama von Freilernern, Schulabbrecherin, Querdenkerin, freiheitsliebend und vegan.

Seit Mai 2016 im Bus lebend und reisend unterwegs und Coach für:

  • Online-Business und Start-ups
  • Webdesign und Marketing
  • LifeStyle-Hacking
  • Auswandern und Freilernen

Ohne einen Cent oder andere Sicherheiten sind wir losgezogen. Alles was wir besitzen, haben wir dabei. Wir leben staatenlos und lieben es! Und auch Du kannst das – wenn Du es willst!

Keine Kommentare

Jetzt mitquatschen und Kommentar hinterlassen

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?