Vorteile des Tragens

Bock auf mehr von mir?

Jetzt eintragen und in meinem wöchentlichen "up to date" exklusive Tipps & Angebote erhalten!

Ein freies Leben als digitale Nomadenfamilie, Reisen um die Welt, unerzogen und friedvoll leben, 
Potenzialentfaltung, LifeStyle-Hacking, Online-Business u.v.m. warten auf Dich!

Abseits der Wege halt!

Du kannst Dich jederzeit mit einem Klick aus meinem Newsletter, welchen ich über Klick-Tipp (***) versende, austragen. Ich spamme Dich niemals voll ! Digitales Nomaden-Ehrenwort !!!
... Alles über den Datenschutz ...

Was bedeutet Tragen eigentlich in unserer Gesellschaft?

Verwöhne ich mein Kind dadurch?

Wieso soll ich mein Kind tragen?

Ist tragen gesund?

Wie trage ich am besten?

Kann ich auch ein frühgeborenes Baby tragen? Oder Zwillinge? Evtl. ein „behindertes“ Kind?

Hier trage ich für dich Informationen zusammen 🙂

Ich trage meine Tochter und meine beiden Söhne seit Geburt und bin absolut begeistert davon. Auch meine ehemalig betreuten Kinder von meinem Kinderhaus wurden immer getragen.

Vorteile des Tragens für Kind und Eltern

Vorteile für das Kind

  • Der Anpassungsschock ist viel geringer; das Baby findet am Körper vieles wieder, was ihm im Bauch vertraut war. Es hört dieselben Geräusche, es kann dieselbe Haltung einnehmen
  • Optimale Entwicklung der Hüften durch die anatomisch korrekte AHS (Anhock-Spreiz-Haltung)
  • Der gesamte Bewegungsapparat profitiert: durch das Tragen wird das Kind zu Bewegung angeregt; es „arbeitet“ während des Tragens mit, selbst im Schlaf! Dadurch bessere Durchblutung und daraus resultierend bessere Bildung von Knochen, Gelenken, Muskeln usw.
  • Durch die dauernden Bewegungen und Lageveränderungen wird (nicht nur, aber besonders) die Rückenmuskulatur und die Halsmuskulatur des Kindes gestärkt und schneller ausgebildet
  • Die lebenswichtigen Funktionen wie Atmung, Verdauung, Kreislauf werden durch das Tragen angeregt (Eltern fungieren als „Taktgeber“)
  • Eltern helfen bei Wärmeregulation; der Körper der tragenden Person kann das Kind bei Hitze oder Fieber kühlen und bei Kälte wärmen
  • Durch die vorherigen beiden Punkte: bessere Entwicklung des Immunsystems, Anregung des gesamten Stoffwechsels: Die dauernde Bewegung im Tuch fördert nämlich nicht nur die gesunde Entwicklung des Bewegungsapparates,  sondern auch den Stoffwechsel! Oft getragene Kinder sind seltener krank und  SIDS („plötzlicher Kindstod“) ist bei getragenen Kindern sehr selten
  • Das Kind lernt früh, Tag und Nacht zu unterscheiden, weil es während des Getragenwerdens nie völlig in den Tiefschlaf fällt (sein Körper arbeitet immer mit!). Es lernt: „Am Tag ist, wenn Betrieb ist und ich getragen werde. Nacht ist, wenn Ruhe ist“. Analog zur Schwangerschaft und zur vorgeburtlichen Zeit
  • Optimale Vernetzung im Gehirn. Das getragene Kind erhält Reize visueller, taktiler, kinästhetischer und vestibulärer Art, die es im Wagen liegend nicht machen könnte. Es stellt daher mehr und andere Vernetzungen her, die Synapsenbildung wird angeregt. So haben getragene Kinder in der Regel einen  besseren Gleichgewichtssinn und eine verbesserte Motorik im Vergleich mit reinen Liegekindern. Sie gelten als intelligenter, da das Gehirn früh mit verschiedensten Reizen konfrontiert wurde und sich mehr Synapsen gebildet haben
  • Das Kleinhirn ist für die Bewegungsabläufe, Nerven, Balance und das Grosshirn für Sinneseindrücke zuständig. Beides arbeitet zusammen und so entstehen durch das Tragen reiche Verknüpfungen
  • Weil das Bedürfnis nach Körperkontakt befriedigt wird, wird das Urvertrauen gefestigt. Dieses wiederum ist notwendig für einen selbstbewussten Umgang mit Personen und (Angst-)Situationen. Tragen legt die Basis für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung
  • Da die Urbedürfnisse nach Nähe und Geborgenheit befriedigt werden, ist das Baby insgesamt zufriedener und schreit weniger. Als Tragling entspricht es nicht der Natur des Babys, hingelegt zu werden, es wird schreien („Kontaktruf“), weil es Angst verspürt. Alleingelassen werden bedeutet für einen Tragling ursprünglich den sicheren Tod! Daraus leitet sich folgender Punkt ab:
  • Da das Kind von einer sicheren Basis aus die Welt kennen lernt, wird es früher selbstsicher und selbständig. Es ist im Alltag integriert – immer sicher geborgen in der Gewissheit, nicht verlassen zu werden. Es verspürt keinerlei Verlassenheitsängste, die es daran hindern würde sich von der Mutter zu entfernen; es kennt eine starke Basis von Anfang an und traut sich, den sichern Hafen zu verlassen (Manche Kinder, deren Bedürfnis nach Nähe ungenügend gestillt werden, „verstummen“. Aggressives Verhalten oder Süchte können im späteren Leben die Folge sein)
  • In diesem Zusammenhang ist auch eine verbesserte Sozialisation zu nennen. Das getragene Kind erlebt seine Umgebung und Mitmenschen wie erwähnt von einer sicheren Basis aus. Es erlebt den Umgang mit Mitmenschen und Alltagssituationen unmittelbar mit; es fühlt, wie die tragende Person mit z. B. Lärm oder anderen Menschen umgeht. Und dies erst noch auf Augenhöhe zu den Mitmenschen! Es ist damit gleichberechtigter als ein Kind im Kinderwagen
  • Selbstbestimmtheit von Anfang an! Das Kind kann sich äussern und wird gleich verstanden, ohne schreien zu müssen. Dazu gehört auch, dass das Kind selber bestimmen kann, was und wen es sehen möchte und was nicht
  • Die Eltern sprechen mehr mit dem Kind und streicheln es öfter – was wiederum Vorteile für die Sprachentwicklung mit sich bringt
  • Insgesamt profitieren Körper und Seele des Kindes in sehr hohem Masse auf ganzheitliche Art und Weise

Vorteile für die Eltern

  • Selbstsicherheit im Umgang mit dem Kind; man spürt dessen Bedürfnisse, ehe das Kind schreien muss. Kein „Babyshock“
  • Das Tragen und die dadurch entstehende grosse Nähe zwischen Eltern und Kind kann für die Eltern ein Anlass sein, ihren eigenen in der Kindheit erlittenen Mangel an Nähe und Geborgenheit zuzulassen und zu überdenken. In diesem Sinne kann Tragen heilsam sein, sofern die Eltern diese Auseinandersetzung mit sich selber zulassen und sich ihr stellen
  • Vermeidung / Minderung von Depressionen der Mutter, Tragen kann bei der Aufarbeitung eigener erlittener Defizite in der Kindheit heilsam sein. „Kein Babyblues“ …
  • Man ist frei zu tun, was man möchte: Spazieren, Hausarbeiten machen, Geschwister betreuen – die Hände sind frei!
  • Dadurch Entspanntheit im Alltag; einfachere Rythmusfindung, Arbeiten werden nicht in die Schlafphasen gedrängt – diese können von der Mutter zur Erholung genutzt werden. Der Alltag kann ziemlich normal weitergeführt werden. Das Kind wird in den Alltag integriert. Arbeiten brauchen nicht unterbrochen zu werden, das Essen brennt nicht mehr an, weil man z.B. durch Weinen unterbrochen wurde. Es richtet sich nicht alles nach dem Kind, den Eltern gibt dies mehr Freiheiten. Sie spüren, was angebracht ist und was nicht
  • Das Kind steht durch das Tragen nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit! Die tragende Person kann sich ihren Aufgaben widmen. Das Kind ist wohl am Körper der tragenden Person, aber es lernt von Beginn an, dass es nicht immer im Mittelpunkt steht. Die Aufmerksamkeit der tragenden Person ist auf ihre Tätigkeiten gerichtet. Das Kind meldet sich bei Bedürfnissen und wird dafür dann aber auch ernst genommen. Das Kind lernt warten, ohne schreien zu müssen
  • Die Eltern sind beweglicher: mit einem getragenen Kind kommt man überall durch: Wald, Berge, Stadtdschungel, Busse, Züge usw.
  • Väter können eine innige Beziehung aufbauen – sie waren in der Schwangerschaft weniger mit dem Kind verbunden
  • Durch die innige Bindung, die durch das Tragen entsteht, bekommen die Eltern ein grösseres Vertrauen in ihre Kinder und lassen sie eher los (keine Gluckeneltern)
  • Weniger Eifersucht des Geschwisterkindes, da der tragende Elternteil die Hände für das ältere Kind frei hat
  • Die Mutter profitiert bei häufigem Tragen mit gesteigerter Milchproduktion
  • Häufiges Tragen stärkt den Rücken. Viele Rückenschmerzen-geplagte Eltern berichten, dass sie während der Tragezeit der Kinder kaum Rückenprobleme hatten
  • Die Eltern haben ruhigere Nächte. Getragene Kinder fallen nämlich während des Tragens nicht in einen Tiefschlaf, die Tiefschlaf-Phasen kommen dann nachts in Ruhe
  • Das Tuch dient auch vielen anderen Dingen: Kleidungsstück, Wickelunterlage, mobiles Bett, Decke, Sonnenschutz, Hängematte, Kletterseil usw. Ein Gegenstand leistet, wofür man sonst eine Menge anderer Gegenstände erstehen müsste. Dadurch auch weniger Bagage auf Reisen.

Ich bin Mary Mattiolo

Lifestylehackerin, dreifache Alleingeburts-Mama von Freilernern, Schulabbrecherin, Querdenkerin, freiheitsliebend und vegan.

Seit Mai 2016 im Bus lebend und reisend unterwegs und Coach für:

  • Online-Business und Start-ups
  • Webdesign und Marketing
  • LifeStyle-Hacking
  • Auswandern und Freilernen

Ohne einen Cent oder andere Sicherheiten sind wir losgezogen. Alles was wir besitzen, haben wir dabei. Wir leben staatenlos und lieben es! Und auch Du kannst das – wenn Du es willst!

Keine Kommentare

Jetzt mitquatschen und Kommentar hinterlassen

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?